In den heiligen Hallen…die Bemusterung

Freitag, Januar 27, 2012

Ein kurzer Abriss über die Bemusterung, welche bei ECO in Neumünster stattfand. Bemusterung heißt: Wir suchen uns an einem Tag einen Großteil der Bestandteile des Hauses aus: z.B. Klinker, Dachziegel, Sanitäres, Türen und Lichtschalter. Und mehr.

Zuerst einmal waren wir ein paar Wochen zuvor etwas erschrocken, wie weit wir für die Bemusterung fahren mussten: der Routenplaner spuckte 274 km aus, bei unseren momentanen Befindnissen eine halbe Weltreise.  Freundlicherweise bot Fa. ECO an, dass wir eine Nacht auf Firmenkosten im nah gelegenen Hotel Wittorf übernachten könnten – das nahmen wir gerne an, ein feiner Zug. Den kleinen Finnjen haben wir im Auto als Schlafgast mitgenommen und Tammo wurde bei Omadia und Obbafillie zwischengeparkt, daslief problemlos. Wir fuhren am Donnerstag, dem 26. am Nachmittag los, kamen abends in Neumünster beim Hotel an, das einen ganz gemütlichen Eindruck machte. Dort lag dann ein Abendessen im Hotelrestaurant, ein bisschen TV-Berieselung sowie ein paar letzte Checks unserer Unterlagen an, um am nächsten Morgen frisch ausgeruht die Bemusterung anzutreten. (Wir hatten Glück, denn am 27. gab es starken Schneefall, so dass wir es auf keinen Fall pünktlich von Tündern nach Neumünster geschafft hätten, wären wir noch morgens hingefahren!)

Die Bemusterung selbst dauerte ca. sechs Stunden, wir wurden freundlich und kompetent von Herrn Gloe betreut, mit dem wir auch zuvor schon telefonisch zu tun hatten. Einige Dinge waren schnell geklärt, so fanden wir schnell einen Klinkertyp, der uns zusagte. Leider gab es keine Außenausstellung, sondern im Innenbereich nur eine Vielzahl kleiner Tafeln mit jeweils nur wenigen Steinen, die wir dann geistig auf ein ganzes Haus hochrechnen mussten, das war etwas unglücklich. Zumindest konnte Herr Gloe uns Fotos von einigen Häusern am PC zeigen, bei denen “unser” Klinker verbaut worden war, zudem suchte uns Frau Heitefuß etwas später noch Häuser in unserer Umgebung heraus, die wir dann besuchen konnten, um den Klinker unserer Wahl dann mal “live” bei Tageslicht zu sehen. Eine Menge schöner Steine fielen für uns flach, da diese nicht in der “Inklusivklasse” unseres Hauspakets waren, dabei gingen dann die Preise, die zusätzlich zu zahlen wären, empfindlich nach oben. Wir hatten uns ohnehin vorgenommen, jeweils aus dem Standardpool auszuwählen (macht das nicht jeder Bemusterungskunde?) – bis auf eine Kleinigkeit ist uns das aber gut gelungen.

 

Rest folgt demnächst.

 

 

 

 

Klinker

 

 

 

 

 

 

Ziegel