wohnlich weiße Wände

Samstag, März 16, 2013

So langsam wird der Umzug wirklich konkret, auch in den Köpfen. Heute morgen habe ich den Umzugswagen reserviert, genau in einer Woche geht das Kistenschleppen schon los. Wir haben auch schon angefangen zu packen, in unseren Zimmern stehen schon kinnhoch gut gefüllte Umzugskartons und es wird langsam eng – wobei nichts aus den Zimmern verschwunden zu sein scheint…das wird nächste Woche noch lustig. Gefühlt hat sich unser Hausstand in den letzten 5 Jahren verdoppelt – und 2007 waren es auch schon ca 100 Kartons, die wir hier reingetragen haben. Die paar Sachen, die ich in den letzten Wochen noch auf Ebay und diversen Wiederverkaufsportalen losgeworden bin, sind nur ein Tropfen auf dem heißen Stein (waren ca. 4 kleine Umzugskartons…). Wie gut, dass ich noch rechtzeitig dran gedacht habe, einen kurzen Film mit meiner Kamera zu drehen, wie unsere Wohnung hier im Jonasweg im “Urzustand” vor dem Umzug aussah – mittlerweile ist es nicht mehr so nett hier. Von den meisten Wohnungen, in denen ich in den letzten 10 Jahren (bes. Studien- und Referendarszeit) gewohnt hatte, habe ich nicht viele Bilder, dieser Mangel sollte nicht noch einmal passieren!

weissewand0

vorher (oben links noch Nässe deutlich zu sehen)

Heute wurde Maren und mir der Rücken durch Gilla und Willie frei gehalten, so dass wir im Haus etwas arbeiten konnten – parallel zu den Fliesenlegern, die eine halbe Wochenendschicht eingeschoben haben, damit sie rechtzeitig fertig werden. Wir hatten von Herrn Weiß einen wertvollen Tipp erhalten: es gibt sog. “Silikatfarbe”, mit der man auch feuchte Wände streichen kann, so dass die Nässe trotz Farbschicht entweichen kann. In unseren Zimmern im Obergeschoss hatten wir bei unseren Tapezier- und Streichaktionen an den letzten Wochenenden die Außenwände jeweils “roh” belassen, der Feuchtigkeitsstreifen im Bereich der Fensterstürze ist zwar schon deutlich schmaler geworden, dennoch sichtbar.

weissewand1

nachher – wohnlich weiß

Heute aber: Farbe druff! Wohnlich sah das vorher nicht besonders aus, nachher schon. Jetzt sind die Zimmer erst richtig gemütlich, wenn es uns dann im Sommer oder Herbst packt, werden wir dieses Provisorium noch übertapezieren und nachstreichen.

Die Fliesenleger wirbelten nebenher lautstark in Bad und WC und das Tagesergebnis konnte sich dann gegen 16 Uhr auch sehen lassen: